Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Charta von Palermo beispielhaft für Europa - ein kurzer Bericht über eine Reise

Anlässlich des zweiten Jahrestages des Massensterbens von Flüchtlingen aus Nordafrika vor Lampedusa unternahm die Fraktionsvorsitzendenkonferenz der LINKEN zusammen mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung eine Informationsreise nach Tunis und Palermo zur Realität der Flüchtlingsbewegung über die so genannte Mittelmeerroute. Seitens der Fraktion nahmen daran ihr Vorsitzender Wulf Gallert und deren migrationspolitische Sprecherin Henriette Quade teil.

Schwerpunkt der Termine in Tunis war die Diskussion mit offiziellen und halbstaatlichen Organisationen (Deutsche Botschaft, EU-Repräsentanz, Staatsminister für Migration, UNHCR, IOM – International Organisation of Migration). Daneben gab es Treffen mit NGO’s, die sich mit der Unterstützung von MigrantInnen in Tunesien beschäftigen sowie ein Treffen mit Müttern auf der Flucht verschollener tunesischer Jugendlicher.

In Palermo besuchte die Delegation eine Abschiebehaftanstalt, eine Gemeinschaftsunterkunft, eine Wohngruppe von AsylbewerberInnen und ein multikulturelles Zentrum. Die Delegation diskutierte mit NGO’s, die den Umgang staatlicher Stellen mit Flüchtlingen beobachten und deren medizinische Betreuung organisieren sowie mit dem Bürgermeister von Palermo Leoluca Orlando, mit leitenden MitarbeiterInnen der Stadtverwaltung sowie dem Rat der Migrantenorganisationen in Palermo.

In Tunesien wurde deutlich, dass die relativ geringe Zahl von knapp 1.000 offiziell registrierten Flüchtlingen eher wenig mit der Realität in dem Land mit 10 Millionen Einwohnern zu tun hat. Schätzungsweise leben heute in Tunesien noch etwa 500.000 (andere Schätzungen gehen von 1 Million aus) Libyer, die vor den dortigen Auseinandersetzungen geflohen sind. Deren Integration in die tunesische Gesellschaft verläuft jedoch weitgehend unkompliziert. Deutlich wurde jedoch auch, dass auf Grund der sehr rigiden Grenzsicherung Tunesiens die meisten Flüchtlinge aus der Sub-Sahara und den nordafrikanischen Ländern über Libyen versuchen, nach Europa zu gelangen. Dies trifft im Übrigen auch für die relativ geringe Zahl von Tunesiern zu, die beim illegalen Verlassen ihres Landes mit Gefängnisstrafe bedroht werden.

Auf der Route Libyen – Italien gab es allein im letzten Jahr mindestens 2.500 ertrunkene Flüchtlinge, seit der Katastrophe von Lampedusa mehr als 5.000. Damit ist dieser Flüchtlingsweg der mit Abstand tödlichste auf dem Weg nach Europa.

Im letzten Jahr gelangten über diesen Weg etwa 120.000 Menschen nach Italien, die meisten davon nach Sizilien. Ein großer Teil davon wird dort mit hoher Wahrscheinlichkeit jedoch nicht erfasst. Es gibt Berichte darüber, dass ein Teil davon faktisch unter Gefängnisbedingungen in sizilianischen Landwirtschaftsbetrieben arbeitet.

Teilweise organisiert die italienische Regierung Rückführungen, wenn es mit den jeweiligen Ländern (z.B. Marokko) Rückführungsabkommen gibt. Häufig scheitert dies jedoch in der praktischen Umsetzung. Italien geht von einer strikten Trennung zwischen Wirtschaftsmigranten und Flüchtlingen aus und versucht, diese Einteilung zukünftig in so genannten HotSpots innerhalb von 48 Stunden nach Ankunft von Flüchtlingen umzusetzen.

Einen völlig anderen Weg beschreitet man in der Kommune Palermo, die mit der verabschiedeten Charta von Palermo für die grundsätzliche Freizügigkeit aller Menschen eintritt. Demnach sollen Aufenthaltsgenehmigungen und Einreisebeschränkungen aufgehoben werden, um damit auch eine normale Arbeitsimmigration zu ermöglichen. Diese Charta, die eng mit dem Bürgermeister und als Mafia-Jäger bekannt gewordenen Leoluca Orlando verbunden ist, ist die Schlussfolgerung aus den unmenschlichen Zuständen, die zur Zeit an den Außengrenzen der Europäischen Union herrschen, die sich in radikaler Art und Weise von dem Mainstream der Abschottungsdiskussion in der EU unterscheidet.

Magdeburg, im Oktober 2015

Wulf Gallert, Fraktionsvorsitzender
Henriette Quade, migrationspolitische Sprecherin